Diversity-Empfängerauswahl am 2m Relais Roßberg in Betrieb

wie vor einiger Zeit angekündigt, hat unser ARIG Mitglied Sascha, DG6SCE, für das 2m Relais eine Diversity-Empfängerauswahl, hardware- und softwareseitig entwickelt, welche gestern vom Sascha DG6SCE, Michael DO9MN, Manfred DL2GKM und mir am Roßberg eingebaut und in Betrieb genommen wurde.

Die Diversity-Empfängerauswahl besteht aus 2 kommerziellen, großsignalfesten, Tait Serie T800 2m Empfängern und jeweils einem vorgeschalteten sehr rauscharmen Vorverstärker.

Der Empfänger A ist an der seitlich in Nord-West Richtung am Turm mittels langen Ausleger angebrachten 3 dBd Procom Antenne angeschaltet.

Der Empfänger B ist an der seitlich in Süd-Ost Richtung am Turm mittels langen Ausleger angebrachten 3 dBd Procom Antenne angeschaltet.

Vor jedem der Empfänger befindet sich jeweils ein Bandpassfilter zur Sicherstellung der weitab Selektion/Unterdrückung von Spiegelfrequenzempfang usw. um Störungen durch andere Funkdienste ( wie z.B. Flugfunk ) zu vermeiden, sowie ein sehr steiles Tiefpassfilter um die im Amateurfunk leider nur 600 KHz höher liegende Sendefrequenz des Relais vom Empfänger „ fernzuhalten „ damit die sehr empfindlichen Empfänger nicht „zugestopft“ werden und damit an Empfindlichkeit/Reichweite verlieren.

An beide Empfänger und die seitlich am Turm in Nord-West bzw. Süd-Ost Richtung angebrachten Antennen,  ist die van Sascha entwickelte Diversity-Empfängerauswahl angeschaltet.

Die Sendeantenne befindet sich getrennt von den Empfangsantennen auf dem Dach des Roßbergturmes um zusätzlich eine bessere Entkopplung zwischen den sehr empfindlichen Relaisempfängern und dem Sendesignal des Relais zu bekommen.

Hier kurz die Beschreibung der Funktion der Diversity-Empfängerauswahl:

Die von Sascha entwickelte Diversity-Empfängerauswahl bewertet in Millisekunden die vom User an den beiden Empfängern anstehende Feldstärke sowie zusätzlich die Signalqualität bzgl. Rauschanteil. Diese beiden Werte werden pro Empfänger in der Software bewertet und immer nur das Beste Empfangssignal zum Relaissender durchgeschaltet. Auch werden die bei üblicherweise mittels Koppler realisierten Antennenzusammenschaltungen auftretenden Phasenauslöschungen sowie 3 dB Koppelverluste, durch die

Diversity-Empfängerauswahl vermieden.

Die ersten Ergebnisse zeigen eine erhebliche Verbesserung der Empfangsreichweite des Relais Roßberg und Verminderung der Störungen.

An der Anzeige- und Programmiereinheit der Diversity-Empfängerauswahl können sämtliche Parameter vor Ort eingestellt und angezeigt werden. Sascha ist gerade dabei einen Netzwerkanschluß für die Anzeige- und Programmiereinheit zu entwickeln, sodass wir zukünftig „aus der Ferne“ über Hamnet, alle Parameter anschauen und einstellen können.

An der Anzeige und Programmiereinheit konnten wir auch sehen, dass auf der Nord-Westantenne, abhängig von der Tageszeit, ein mehr oder weniger starker Störträger auf der Relaiseingabe zu hören ist, welcher ca. 3 KHz oberhalb der Empfangsfrequenz des Relais liegt. Durch die Diversity-Empfängerauswahl wird jetzt diese Störung gemindert, weil die Diversity-Empfängerauswahl immer auf die beste Empfangs-Signalqualität umschaltet.

Unabhängig davon sind und werden wir weiter auf der Suche nach der beschriebenen Störquelle weiterhin sein. Falls jemand dazu eine Idee hat – bitte melden.

Danke hauptsächlich an Sascha für die tolle Entwicklung und das Herstellen der Diversity-Empfängerauswahl.

Danke besonders auch an alle anderen „Mitstreiter“ welche gestern vor Ort mitgewirkt haben aber auch an Heinz, DD7SY, welcher die HF-technischen Zuarbeiten ausgeführt hat und alle Helfer die gestern aus der Ferne mit getestet haben.

Im Anhang ein paar Bilder der Technik und der gestrigen Aktion.

Gruß

Peter DH9AN

Bedienteil
neue Empfängereinheit
Manfred und Sascha
2 Meter Path-Reject-Filter
do9mn und dg6sce

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.